3 x Szapocznikow

3 x Szapocznikow

 Ausstellung, Buch, Event.

Eine Saison von Alina Szapocznikow steht uns bevor: das MoMa in New York zeigt eine Ausstellung ihrer Arbeiten, der Verlag Karakter veröffentlicht ihren Briefwechsel mit Ryszard Stanisławski und im Warschauer Stadtteil Żoliborz wird ihre Skulptur Frau mit Kind wieder aufgestellt.  „Sie war eine Hexe und alle waren in sie verliebt”, erzählte über Alina Szapocznikow ihr Sohn Piotr Stanisławski. Sie fiel auf – eine interessante Frau, begabt, attraktiv. Erfüllt. Nach dem Kriegstrauma, nach dem Ghetto und dem KZ hat sie aufs Ganze gelebt, gegen zahlreiche Krankheiten (darunter auch gegen den mehrmals wiederkehrenden Krebs) gekämpft, gearbeitet, geliebt, gereist. Heute zählt Alina Szapocznikow zu den wichtigsten Künstlerinnen der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie glaubte an den guten Sozialismus und kam 1951 aus Paris nach Warszawa zurück, um bei dem Wiederaufbau der Hauptstadt zu helfen (sie hat auf ihrem Konto die bildhauerische Dekoration der MDM-Siedlung), entwarf Denkmäler von der polnisch-sowjetischen Freundschaft und von Stalin. Sie war erfolgreich, erhielt viele Preise. 1963 fuhr sie wieder nach Paris, diesmal für immer. Dort stürzte sie sich in die Pop-Art, arbeitete mit neuen Materialien, wirkte im Kreis der Künstler um den Kritiker Pierre Restany, die den Neuen Realismus repräsentierten: Niki de Saint-Phalle, Spoerri, Cesar, Arman. Sie war ideenreich, aufgeschlossen, provokant, immer auf der Suche nach neuen Formen, neuen Arten der Expression. Ihre Arbeiten verbinden Pop-Art, konzeptuelle Kunst und Surrealismus. Einige der Skulpturen von Szapocznikow – wie „Verrückte Braut in Weiß“ aus dem Jahre 1971 (Darstellung einer kleinen Frau, die sich an einen naturalistischen Phallus lehnt), wie Polyester-Abdrücke von Brüsten mit appetitlichen rosa Nippeln oder phallische Lampen – haben damals Empörung hervorgerufen. Ihre Kunst war immer ein Manifest der Weiblichkeit, der Körperlichkeit – mal im erotischen, mal im biologischen, physiologischen Sinn. Szapocznikow erkannte und ahnte die Fragilität des Daseins, Schönheit und Vitalität, aber auch Verfall und Sterblichkeit des Körpers. Sie konnte es in ihrer Kunst zeigen – sehr ernst, mit Distanz, manchmal auch mit Humor, das eigene Trauma in die Skulptur umsetzen. „Ich stelle lediglich unförmige Gegenstände her”, schrieb Alina Szapocznikow über ihre Skulpturen 1972, einige Monate vor ihrem Tode. Heute gelten diese „unförmigen Gegenstände“ als bahnbrechende Werke der feministischen Kunst.

Alina Szapocznikow "Kroja mi sie piekne sprawy"Denjenigen, die es nicht schaffen, nach New York zum Museum of Modern Art zur Ausstellung „Alina Szapocznikow. Sculpture Undone 1955-1972” zu fliegen, bleibt als Trost die Lektüre des Buches Mir werden schöne Sachen passieren. Briefe von Alina Szapocznikow und Ryszard Stanisławski 1948–1971 (hübsch geschriebene, intime Korrespondenz) und die Exkursion zum Stadtteil Żoliborz in Warszawa (Szapocznikows Skulptur Frau mit Kind kehrt nach Konservierung am 29. September auf die Grünanlage am Teatr Komedia zurück). Alina Szapocznikow Kobieta z dzieckiem, 1949 - 1950

Die Saison Herbst/Winter gehört Alina Szapocznikow.

http://www.youtube.com/watch?v=tBH58lnmErY 29. September (Samstag), 15.00 Uhr, Żoliborz, Grünanlage am Teatr Komedia (von der Seite der  Harcerska-Straße) http://www.moma.org/visit/calendar/exhibitions/1241

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.